WM 2014: Holland – Argentinien Torwetten Tipp & Quoten

Abgelegt unter: WM 2014 Tipps,WM 2014 Wetten |

Dass sich die Mannschaften aus Argentinien und der Niederlande am Mittwochabend bereits zum fünften Mal bei einem WM-Turnier begegnen, weist das zweite Halbfinale als einen echten Klassiker der Fußball-Geschichte aus: Die Vergleiche der Vergangenheit können allerdings nur wenige Hinweise darauf geben, was die Teams nun in Sao Paulo erwarten wird. Ist zum einen die bisherige Bilanz (2 Siege für Holland, 1 Unentschieden, 1 Niederlage) nahezu ausgeglichen, waren auch bezüglich des Spektakel-Faktors von unterirdisch bis genial sämtliche Facetten vertreten, die eine Endrunde zu bieten hat. Sicherten sich die beiden Kontrahenten etwa beim bislang letzten Aufeinandertreffen im Jahr 2006 mit einem freudlosen 0:0 den gemeinschaftlichen Aufstieg in das Achtelfinale, ließen sowohl das 4:0 der Elftal im Jahr 1974 als auch der 3:1-Triumph der Albiceleste anno 1978 (nach Verlängerung) keine Wünsche offen.

Trotz der recht unterschiedlichen Erfahrungen lassen die Torwetten der WM-Buchmacher nun dennoch einen klaren Trend für das Halbfinale erkennen: Da sich sämtliche Mannschaften mit dem Eintritt in die K.-o.-Phase bezüglich ihrer Offensivbemühungen eine »Geiz-ist-Geil-Mentalität« zu eigen machten, werden die Wettanbieter nun von jedem zusätzlich fallenden Törchen richtig unangenehm überrascht. Nachdem sich nämlich auch die Niederlande und Argentinien mit zusammen nur drei Treffern in der regulären Spielzeit durch die vier Auftritte in den Achtel- und Viertelfinals mogelten, scheint nun in der Vorschlussrunde erneut eine Partie mit höchstens zwei „Buden“ vorprogrammiert zu sein – wie nicht zuletzt die extrem niedrig angesetzte Quote um 1,6 erkennen lässt.

 

Unser Tipp: Bei der Partie Holland – Argentinien fallen mehr als 2 Tore
Beste Wett-Quote: 2,40

jetzt bei Tipico wetten

 

Es „riecht“ nach einem 0:0

Dass Tipper bei den Über-/Unter-Wetten dann bereits für den dritten Treffer etwa den 2,5-fachen Wetteinsatz kassieren, findet auch bei den natürlich deutlich lukrativeren Ergebniswetten seine zu erwartende Entsprechung: Bei diesen ist schließlich sowohl ein neuerliches torloses Remis als auch ein jeweiliger knapper 1:0-Erfolg mit der mit Abstand niedrigsten Quote von 7,0 versehen. Schon wenn sich eine Mannschaft mit einem zweiten Treffer einen etwas komfortableren Vorsprung herausschießen sollte, steigen die Quoten auf zweistellige Werte an – fast alles spricht also nach diesen Prognosen dafür, dass im drittletzten Match der WM-Endrunde hauptsächlich die stabilen Abwehrreihen das Geschehen dominieren.

Diese nicht besonders erfreuliche Erwartungshaltung lässt sich freilich sehr gut nachvollziehen: So kurz vor dem ganz großen Triumph setzt vermutlich keines der beiden Teams den Sprung in das Finale mit einem etwas zu übermütigem Auftritt unnötig aufs Spiel. In Duellen mit Endspiel-Charakter ist es immerhin üblich, mit Engelsgeduld auf den einen entscheidenden Fehler des Gegners zu lauern – insbesondere die Argentinier werden dabei versuchen, es tunlichst zu vermeiden, der gefährlichen holländischen Kontertaktik auf den Leim zu gehen. Die Niederländer sind mit ihrer defensiven Fünferkette dagegen ohnehin nicht so richtig darauf vorbereitet, mit großer Manpower in die gegnerische Hälfte zu drängen: Louis van Gaal ist vermutlich sogar erfreut, wenn zunächst einmal die Albiceleste die Kontrolle im Mittelfeld übernimmt.

 

Tipico Bet365 Interwetten Bet-at-Home Bet3000
zu Tipico
zu Bet365
zu Interwetten zu Bet-at-Home zu Bet3000
Under 1,5
2,55 2,50 2,60 2,40
Over 1,5
1,45 1,40 1,43 1,50
Under 2,5
1,55 1,53 1,55 1,50
Over 2,5
2,40 2,40 2,35 2,35
Under 3,5
1,18 1,12 1,16 1,15
Over 3,5
4,30 4,50 4,40 4,50

 

Positive Überraschungen sind nicht ausgeschlossen

Allerdings gibt es dennoch leichten Grund zur Hoffnung, dass die Zuschauer auf das so wichtige Salz in der Suppe vielleicht trotzdem nicht verzichten müssen: Immerhin gingen beide Teams im bisherigen Turnierverlauf stets dann besonders effektiv auf Torejagd, wenn ihnen ein Gegner mit offensiver Ausrichtung gegenüberstand. So hatte etwa auch vor der Endspiel-Revanche zwischen Holland und Spanien überhaupt nichts auf ein Schützenfest hingedeutet – dessen ungeachtet haben sich die Holländer bei ihrem triumphalen 5:1 in einen regelrechten Rausch gespielt. Auch die Argentinier bissen beim 3:2 gegen Nigeria in jenem Match am herzhaftesten zu, als sich ein Gegner ausnahmsweise einmal nicht nur im eigenen Strafraum verbarrikadierte: Angesichts dieser positiven Beispiele ist es also sehr wohl möglich, dass man im Halbfinale nun hier wie dort nun die Visiere frühzeitig nach oben klappt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.